FACC Engineering

Das Know-how, um Mehrwert für den Kunden zu schaffen.

Das „Was“ kommt vom Kunden, das „Wie“ von  FACC:

Primäre Aufgabe des FACC Engineerings ist es, die besten Turnkey-Problemlösungen für den Großflugzeugbau zu entwickeln, welche innovative und langjährig bewährte Lösungsansätze in optimaler Kombination miteinander verbinden. Sicherheit und Lufttüchtigkeit stehen dabei an oberster Stelle.

Die Methoden des DFMA (design for manufacture and assembly) und des DTC (design to cost) sind wichtige Entwicklungsparameter und garantieren die technisch und wirtschaftlich sinnvolle Umsetzung kreativer FACC Engineeringlösungen.

Am Anfang steht die Produktanforderung des Kunden.

Das FACC Engineering entwickelt daraus in engem Austausch mit dem Kunden Produktideen und -entwürfe und darauf abgestimmte Fertigungskonzepte, die in Funktion, Strukturgewicht, aber auch durch Kosten- und Terminplanung überzeugen. Denn auch „Time to market“ sowie einfache Prüfbarkeit und Instandhaltung sind entscheidende Faktoren in der Luftfahrtindustrie, die für FACC Engineeringlösungen sprechen.

Umfassendes Leistungsspektrum – vom Konzept zur Zertifizierung:

Von der Komponenten-Konzeptphase über deren Detailentwicklung, der Konstruktion und Herstellung von Werkzeugen und Vorrichtungen, über neueste Fertigungstechnik und Quality-Engineering Prüfschritte, bis hin zu umfassenden Zertifizierungstests  werden alle Aktivitäten entlang der Engineering-Wertkette erstellt und geliefert.

Dazu bietet FACC gemeinsam mit ausgewählten Lieferpartnern ihren OEM-Kunden auch erweiterte Upstream-Aktivitäten an. So übernimmt FACC z.B. die Zertifizierungsabwicklung mit den Luftfahrtbehörden und liefert zusätzlich Product-Support-Arbeitspakete.

Design & Analysis:Gemeinsam mit dem Kunden erarbeiten die FACC Ingenieure auf Basis der Produktanforderung die technischen Spezifikationen.

FACC Spezialisten erstellen beim und mit dem Kunden technische Konzepte in sogenannten Joint Definition Phases. In mehreren Design Quality Gates wird bis in jedes Detail präzisiert. FACC Berechnungsingenieure stellen auf Basis von umfassenden Festigkeits-Analysen die Statik und die Betriebsfestigkeit der Flugzeugkomponenten sicher. Diese Entwicklungsarbeiten werden dann durch das Konstruktionsbüro in Bauunterlagen (Zeichnungen und Stücklisten) für die Fertigung übergeleitet.

Material & Process Engineering: Material- und Prozess-Engineers optimieren Materialien und Prozesse in Hinblick auf höchste Prozesssicherheit und Qualität. Sie arbeiten bei Entwicklungsprojekten und als Betreuer der laufenden Serienproduktion mit. Als Experten beraten Sie andere FACC Abteilungen bei Prozessfragen und leisten Support bei internen und externen Prozessaudits.

Manufacturing Engineering: Das Manufacturing Engineering ist mit der praktischen Umsetzung des Produktkonzeptes, und den daraus abgeleiteten Bauunterlagen in der Fertigung betraut. Bei Neuentwicklungen tragen die Experten dazu bei, aus den Entwürfen wirtschaftlich fertigbare Produkte entstehen zu lassen. Als technischer Umsetzungsexperte für eine Produktgruppe steht das Manufacuting Enginering allen internen und externen Kunden als Ansprechpartner, Problemlöser und Kommunikator während des Produkt-Entstehungsprozesses zur Verfügung.

Tool Design: Im Tool Design werden die für die Fertigung notwendigen Spezialvorrichtungen, Produktionswerkzeuge und Bearbeitungsprogramme entwickelt. Dabei entstehen CAD-Konstruktionszeichnungen und CAM-Programme zur Steuerung der Produktionsmaschinen.

Jeder Fertigungshauptschritt wird anhand einer dem Bauteil angepassten Fertigungsvorrichtung durchgeführt. Die drei Fertigungshauptschritte für Composite-Bauteile, die im Werkzeugbau abgebildet werden, sind:

  • Bauteil formen und aushärten
  • Bauteil befräsen und bohren
  • Mehrere Bauteile präzise zueinander positionieren und montieren, um eine komplette Flugzeugkomponente zu assemblieren

Als Bindeglied zwischen Bauteilentwicklung und Fertigung ist das Tool Design in erheblichem Maß für die anforderungsgerechte und kostenoptimierte Bauteilfertigung verantwortlich.

Q-Engineering: Der Teilbereich des Quality Managements begleitet neue und bereits eingeführte Produkte aus Qualitätssicht. Zu Projektbeginn werden Schnittstellen, Kommunikationsabläufe und Formalien mit dem Kunden festgelegt. Während des Projektablaufes definiert und überwacht das Quality Engineering die Konformität der entwickelten Produkte zu ihren Bauunterlagen und führt Erstmusterprüfungen durch. Zusätzlich koordiniert und verantwortet das Team in enger Zusammenarbeit mit internen Abteilungen und dem Endkunden allfällige Prozessverbesserungen und Korrekturmaßnamen.

Testing: Strukturtests sind für die Entwicklung und Zertifizierung von Bauteilen unabdingbar. Sie verifizieren die in der Festigkeitsanalyse verwendeten Berechnungsmethoden, um den effizienten und sicheren Einsatz im späteren Flugbetrieb zu gewährleisten.

Die Test-Ingenieure analysieren und testen komplette Faserverbund-Flugzeugstrukturen, Subsysteme und Einzelkomponenten auf Ermüdung und statische Festigkeit. Impacts (z.B. Vogelschlag), Temperatur und Feuchte werden hier ebenso berücksichtigt wie Fertigungsfehler oder Delaminationen. Auf Grundlage der Testkonzepte werden die entsprechenden Testvorrichtungen und -anlagen entwickelt.

Die messtechnische Vorbereitung des Prüfstandes und die abschließende Analyse der Messergebnisse runden die Kernkompetenz „Bauteil-und Zertifizierungstests“ mit begleitender Dokumentation ab. Diese Dokumente werden für Kunden bzw. Luftfahrtbehörden (FAA, EASA) bereit gestellt.

Integrated Logistics Support: Die Aufgabe des ILS ist es, die logistischen Aktivitäten während des gesamten Lebenszyklus eines Flugzeugs zu integrieren und sicherzustellen, dass die logistischen Produkte (technische Publikationen, Maintenance Task Analysen) effektiv und effizient hergestellt werden.

ILS und insbesondere die logistischen Unterstützungsanalysen (LSA/RAMS) beeinflussen maßgeblich die Verfügbarkeit und die Lebenszykluskosten eines Flugzeuges und dessen Komponenten. Damit trägt ILS erheblich zum Markterfolg des Produktes bei. Der Integrated Logistics Support von FACC beginnt mit der Konzeptphase und endet erst mit der Aussonderung des Flugzeugs bzw. dessen Komponenten.

Engineering Services: Innerhalb der FACC ist das Engineering Services für die zahlreich eingesetzten Softwaretools und die EDV-unterstützten Prozesse im Engineeringumfeld verantwortlich. Zusätzlich werden Dienste wie Datentransfer, Dokumentenablage, Dokumentenverteilung und Materialstammanlage und Normteilerstellung (3D-Modelle) durchgeführt. Die Betreuung der Softwaretools spannt sich von der Beschaffung, der Installation, dem Training und Update bis hin zum individuellen User-Support. Die Engineeringprozesse werden gemeinsam mit dem Engineering definiert, in SAP PLM abgebildet, trainiert und betreut.

Entwicklungs- und Produktionsprojekte umfassen das folgende Service-Aufgabengebiet:

  • Unterstützung der Angebotsphase
  • Bewertung und Umsetzung der Kundenanforderungen in das FACC System
  • Verhandlung der PLM&CAX Punkte mit Kunden und Lieferanten
  • Erarbeitung der Prozesslandschaft für das Datenmanagement im Projekt (CAD- Konstruktionsmethodik, Datentransfermethodik, SAP-Strukturen)
  • Schulung der Projektteilnehmer in Tools und Prozessen
  • Umsetzung der PLM&CAX Punkte im Projekt in SAP PLM (EC, Q-Checker, Catia Environments, SAP-Anpassungen, Portal ...)
  • Datentransfer
  • Ablage und Verteilung der Dokumente