zurück

A350-1000 erhält Musterzulassung: Hightech von FACC mit an Bord

Die A350-1000, die längste Version der Airbus A350 XWB Familie, hat ihre Musterzulassung durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) und die Federal Aviation Administration (FAA) erhalten. Mit an Bord verschiedene Komponenten und Systeme der FACC AG.

Die A350-1000 hat ihre Musterzulassung erhalten und ist damit bereit für den kommerziellen Liniendienst. Foto und Copyright: Airbus
DownloadJPG | 4,39 MB
In der Fertigungslinie der A350 XWB Komponenten kommen modernste Anlagen und Fertigungsprozesse zum Einsatz. Foto und Copyright: FACC
DownloadJPG | 4,19 MB
29/11/2017 Pressemeldung

„Wir gratulieren Airbus zum Erhalt der Erstmusterzulassung für die A350-1000, die nur knapp ein Jahr nach dem Erstflug einen wichtigen Höhepunkt in dem Flugzeugprogramm markiert“, sagte Robert Machtlinger, FACC CEO. „Mein besonderer Dank gilt unserem Kunden Airbus für die vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit."

Gleichzeitig hob er die Leistungen der Mitarbeiter hervor: "Der Zulassung ging eine 1600 Stunden umfassende Flugerprobungsphase voraus. Wir sind stolz darauf, dass unsere innovativen Leichtbauteile, die auf der A350-1000 zum Einsatz kommen, diese wichtige Hürde mit Bravour genommen haben. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit ihrer hervorragenden Arbeit einen wichtigen Beitrag dazu geleistet  haben, diese auch für uns als Programmpartner  so wichtige Etappe zum Erfolg zu führen.“

FACC Hightech an Bord der A350-1000
FACC Komponenten aus allen drei Divisionen sind an Bord des A350-1000. FACC Engines & Nacelles liefert gewichtsoptimierte Schubumkehrgehäuse und Triebwerkskomponenten, FACC Interiors Türverkleidungen, Rauchmelder-Paneele sowie die Gepäckablagen. Und die Spoiler und Winglets kommen von FACC Aerostructures. Als langjähriger Technologiepartner von Airbus war FACC bereits bei dem erfolgreichen kürzeren Modell, der A350-900, beteiligt und konnte die daraus gewonnene  Erfahrung optimal im jüngsten Modell des A350 XWB Programms einbringen und damit zur bespiellose Effizienz und dem hohen Passagierkomfort des Großraumflugzeugs beitragen.

Die Musterzulassung ist eine Voraussetzung dafür, dass das Flugzeug in den kommerziellen Betrieb gehen kann. Dieser Meilenstein folgt einem intensiven Flugversuch, bei dem die Zelle und die Systeme über ihre Konstruktionsgrenzen hinaus getestet wurden, um sicherzustellen, dass das Flugzeug alle Kriterien der Lufttüchtigkeit erfüllt.

Die A350-1000 ist das jüngste Mitglied der führenden Großraumflugzeugfamilie von Airbus und weist ein hohes Maß an Gemeinsamkeiten mit der A350-900 auf. Die A350-1000 hat nicht nur einen längeren Rumpf, der 40 Passagiere mehr Platz bietet als die A350-900 (in einer typischen 3-Klassen-Konfiguration), sondern verfügt auch über eine modifizierte Tragfläche, neue Hauptfahrwerke mit sechs Rädern und leistungsstärkere Rolls-Royce Trent XWB-97-Triebwerke. Bis heute haben 11 Kunden aus fünf Kontinenten insgesamt 169 A350-1000 bestellt. Die Auslieferungen an Erstbetreiber Qatar Airways sollen noch vor Jahresende beginnen.

Über FACC
Die FACC AG ist eines der weltweit führenden Unternehmen in Design, Entwicklung und Fertigung von fortschrittlichen Faserverbundkomponenten und -systemen für die Luftfahrtindustrie. Die Produktpalette reicht von Strukturbauteilen an Rumpf und Tragflächen über Triebwerkskomponenten bis hin zu kompletten Passagierkabinen für zivile Verkehrsflugzeuge, Business Jets und Hubschrauber. FACC produziert für alle großen Flugzeughersteller wie Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer, COMAC und Sukhoi sowie Triebwerkhersteller und Sublieferanten der Flugzeughersteller. Im Geschäftsjahr 2016/17 erzielte FACC einen Jahresumsatz von 705,7 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt derzeit über 3.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit.

zurück